Downloads

 

1. Wenn Sie SatPC32 testen möchten, könen Sie die aktuelle deutsch-sprachige Programmversion  12.8d auf dieser Seite herunterladen.

Die aktuelle englische Fassung 12.8d können Sie auf der englischen Seite Downloads herunterladen (in Kürze, z.Zt. noch 12.8c). 

Die frühere deutsche Version 12.8c steht ebenfalls noch zur Verfügung. Sie kann mit dem Link am Ende dieser Seite (unten Ziff. 7) heruntergeladen werden. 

Das Programm wird zunächst als  Demo installiert, die  gegenüber der Vollversion nur eine einzige Einschränkung enthält: Die geografischen Koordinaten des Benutzer-Standorts müssen für das Hauptprogramm SatPC32 bei jedem Programmstart eingegeben werden, wenn die Berechnungen für Ihren Standort erfolgen sollen.  Die  im SatPC32-Paket enthaltenen Programme  SatPC32ISS, Wisat32, WinAOS, WinListen, SuM und SuMListen (s. Seite 'Software) laufen sofort als  Vollversionen.

Die SatPC32-Demo können Sie zur  Voll-Version freischalten, wenn Sie sie beim AMSAT DL Warenvertrieb registrieren lassen. Nähere Hinweise hierzu enthält das Programm selbst. 

Mit den nachfolgenden Links können Sie die deutschsprachige Fassung von SatPC32 herunterladen.  Speichern und entpacken Sie das heruntergeladene ZIP-File  in einen leeren Ordner Ihrer Festplatte (s. 2a unten). Dort finden Sie danach außer dem Setup-Programm wichtige Info-Dateien. . 

Wichtig: Achten Sie auch auf evtl. Patch-Files (Abschn. 6 unten)!


Was Ist Neu ?
(Vers. 12.8d)

Wenn Sie Windows Vista, Windows 7 (oder höher)  benutzen, lesen Sie bitte auch die Hinweise zur Vista- und Windows 7-Kompatibilität  der Programme. Sie gelten auch für Windows 8, 8.1 und 10. Sie enthalten wichtige Hinweise, insbesondere bezüglich geeigneter Treiber. 

2. Downloads

SatPC32-Demo
 
  (V. 12.8d  deutsch, ca. 42  MB),                   SatPC32-Demo     steuert auch FT-991

Um SatPC32 auf Ihrem PC zu installieren, gehen Sie bitte wie folgt vor: 

a. Legen Sie einen leeren Ordner auf Ihrer Festplatte an und nenen Sie ihn - z.B. - SatSetup. Das kann mit dem Windows Explorer oder einem anderen File-Manager-Programm erfolgen.

b. Laden Sie SatPC32 mit dem obigen Link herunter,  wählen Sie dabei die Option 'Speichern'.

c. Klicken Sie auf die  Download-Schaltfläche Ihres Browsers - üblicherweise ein nach unten zeigender blauer Pfeil. Windows zeigt jetzt den Namen des heruntergeladenen ZIP-Files an. Doppelklicken Sie auf den Dateinamen.  WinZip startet und im WinZip-Fenster wird der Inhalt des ZIP-Files angezeigt: 

DataBackup.exe
UpdateHinweise.txt
WasIstNeu.txt
Liesdas.txt
setup.exe

Achtung: Versuchen Sie nicht, das Setup-Programm im WinZip-Fenster zu starten - ein häufiger Fehler!  Sie erhalten sonst während der Installation die Meldung, dass Sie Administratorrechte brauchen, selbst wenn Sie der Administrator sind. 
Klicken Sie vielmehr auf 'Extrahieren > Auf meinen PC'. Navigieren Sie nun zu dem neuen Ordner 'SatSetup' und entpacken Sie alle Dateien in diesen Ordner. 

d. Ist dies die erste Installation von SatPC32,  können Sie  mit RECHTS-Klick auf den Namen 'setup' fortfahren. Wählen Sie aus der sich öffnenden Liste die Option 'Als Administrator ausführen'. Folgen Sie den Vorschlägen des Setup-Programms. 

e. Handelt es sich um die Installation eines Updates auf eine frühere Fassung, achten Sie bitte auf folgendes:
Das von SatPC32 verwendete Installshield Setup-Programm setzt voraus, dass eine vorhandene frühere SatPC32-Installation de-installiert wird. Erst danach  installiert es die neue Version.. IIhre Einstellungen gehen somit verloren. Mit dem Tool DataBackup  können Sie Ihre Einstellungen jedoch auf einfache Weise per Mausklick sichern und nach Abschluss der Installation der neuen Fassung ebenso einfach wieder herstellen.  DataBackup befindet sich nach dem Extrahieren des ZIP-Files in dem im Ordner 'SatSetup'. Es kann außerdem aus dem  Menü  'Programme' Ihrer bisherigen SatPC32-Version heraus gestartet werden.,. 

Detaillierte Hinweise zur Installation eines Updates finden Sie im Textfile UpdateHinweise.txt im Ordner SatSetup.    

f. Bei älteren Programmfassungen (Vers. 12.7 und früher) wurden die Daten im SatPC32-Programmverzeichnis gespeichert. Eine Sicherung mit DataBackup.Exe ist deshalb nicht möglich.  Außerdem bleiben sie  im Programmverzeichnis bestehen. Löschen Sie die verbleibenden Files manuell, z.B. mit dem Windows Explorer, so dass das Installationsverzeichnis vollständig leer ist. Das genannte File UpdateHinweise.txt. im SatSetup-Ordner  enthält Hinweise, wie Sie auch in diesem Falle die alte Installation als Hilfe bei der Konfigurierung der neuen Version nutzen können oder behalten können.   
  
Den wichtigen  'Liesdas'-Text im Ordner SatSetup sollten Sie ausdrucken. 

 

3. Manuals
a. aa.
Manual  (V. 12.8d, deutsch, 240 K, HTML-Format),
Nach der Installation von SatPC32 können Sie das Manual auch aus dem Programm heraus aufrufen.

bb. Manual  (V. 12.5, deutsch, 500 K, PDF-Format)
DieseFassung des Manuals wurden von DJ1KM bebildert. Wegen seines Todes kann  sie jedoch nicht mehr aktualisiert werden.


4.
FAQs
Lesen Sie bei evtl. auftretenden Fragen oder  Problemen auch das File FAQs. Es behandelt häufig gestellte Fragen - z.B., wie Keplerdaten aktualisiert werden können - und  bekannte Probleme und deren Lösung.  Das File, das Sie mit dem vorstehenden Link herunterladen können, wird laufend ergänzt. Es enthält deshalb möglicherweise aktuellere Hinweise als das mit SatPC32 ausgelieferte File FAQs.  


5.
Weitere Downloads
a. Mit dem folgenden Link können Sie den  Space-Track TLE Retriever von  Dr. T.S. Kelso herunterladen.  Der TLE Retriever ist ein sehr komfortables Programm, das registrierten Benutzern das Herunterladen von Space-Track- Datensätzen aus dem Programm heraus ermöglicht.  Das Programm erzeugt daraus Datensätze im CelesTrak-Format, die von SatPC32 verwendet werden können.  

Space TrackTLE-Retriever

b. Mit dem nachfolgenden Link  können Sie das Programm DDESat32  V. 12.8a (Vollversion) herunterladen. 

Achtung: Wenn Sie noch eine ältere SatPC32-Fassung (12.4 - 12.7) installiert haben, benötigen Sie DDESat32 V. 12.4, s. unten. 

DDESat32 ist ein Schnittstellenprogramm, das  für die Verwendung mit Wisp32 vorgesehen ist.  Dabei übernimmt es von GSC per DDE die Rotor- und Frequenzausgaben und setzt diese in die Protokolle der angeschlossenen Geräte (Rotorinterface, Funkgerät) um. DDESat32 unterstützt die selbe Hardware, die auch mit SatPC32 gesteuert werden kann. Nähere Hinweise finden Sie auf der Seite  Software.

Speichern und entpacken Sie das ZIP-File in ein leeres Verzeichnis Ihrer Festplatte. Starten Sie anschließend das in diesem Verzeichnis befindliche Setup-Programm und folgen Sie den Anweisungen. Die aktuelle DDESat32-Fassung 12.8 muss nicht mehr in das SatPC32-Verzeichnis installiert werden. Bei der Version 12.4 ist das jedoch noch der Fall. 

Um das Programm  bequem starten zu können, ziehen Sie zweckmäßigerweise mit dem Windows Explorer  eine Verknüpfung zu DDESat32.Exe auf den Desktop. 

Im  DDESat32-Verzeichnis finden Sie nach der Installation die Text-Datei DDESat32.Txt. Sie enthält genaue Hinweise für die Verwendung von DDESat32.  

DDESat32_Setup  für SatPC32 V. 12.8  - 12.8d.

DDESat32_Setup_12.4  für SatPC32 V. 12.4 - 12.7.


c.
Das DOS- Programm AOS.Exe, ist nicht mehr verfügbar.


d. SuM-Programme
Die SuM-Programme waren in bisherigen  SatPC32-Versionen nicht enthalten, mussten also separat installiert werden.
Ab Version 12.8 installiert das SatPC32-Installationsprogramm auch diese Programme.

Das Programm SuM.Exe (SuM steht für Sonne und Mond) zeigt Azimut und Elevation von Sonne und Mond in Echtzeit an und steuert die Antennen. Es verwendet dabei die gleichen Einstellungen wie SatPC32. 
Das Programm SuMListen gibt die Positionen von Sonne und Mond in Listenform aus. Es entspricht weitgehend dem Programm WinListen. 


e.  ServerSDX für Nur-Azimut-Systeme
Nicht mehr erforderlich. Der jetzige ServerSDX unterstützt auch Nur-Azimut-Systeme. 


f. SatPC32-Daten für neue Satelliten

Die von SatPC32 installierten Hilfsdateien enthalten bereits die Daten für zahlreiche Amateurfunk-Satelliten. Daten für weitere Satelliten müssen manuell in die Datenfiles eingegeben werden. Auführliche Hinweise (in Englisch) finden Sie in einem  Tutorial  von Wayne Estes, W9AE Die Erläuterungen beziehen sich auf XW-1 (jetzt HO-68), gelten aber natürlich sinngemäß für alle Satelliten. 

Mit dem nachfolgenden Link können Sie ein File mit  Daten für die kürzlich gestarteten Satelliten SO-67 und HO-68 herunterladen.  Die Daten können zu den bestehenden Datenfiles Doppler.SQF, SubTone.SQF und AmsatNames.txt. hinzugefügt werden.
SatPC32 Daten für SO-67 und HO-68

g. TimeSync
Ab Programmversion 12.8b wird TimeSync automatisch mitinstalliert. Es kann dann aus dem SatPC32-Menü "Programme" heraus aufgerufen werden. Eine separate Installation ist deshalb nicht nötig.  
 
Für Satellitenbetrieb ist eine hochgenaue Systemuhr erforderlich. Das Tool TimeSync, das Sie mit dem Link unten herunterladen können, synchronisiert die PC-Uhr mit einem der Internet-Zeitserver. Auf diese Weise stellt es die erforderliche Genauigkeit der Systemzeit sicher.

Extrahieren Sie das TimeSync-Setupprogramm aus dem heruntergeladenen ZIP-File und speichern Sie es auf Ihrer Festplatte. Starten Sie es durch Doppelklick auf den Programmnamen "TimeSyncSetupD.Exe" und folgen Sie den Anweisungen. 

WICHTIG: Unter Windows Vista und Windows 7 muss das Setupprogramm mit der Option "Als Administrator ausführen" gestartet werden. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen und wählen Sie aus der Liste, die sich öffnet, die entsprechende Option.

Das Setupprogramm legt ein Icon (Shortcut) auf dem Desktop an, mit dem Sie das Programm starten können. Klicken Sie nach dem ersten Programmstart zunächst auf die Schaltfläche "Hilfe" und lesen Sie die Hinweise. 

Download TimeSyncSetupD.ZIP  


h. Puffer-Interfaces
aa.
Puffer-Interface für Labjack U12

Puffer-Interface für Labjack U3

Für die Rotor-Steuerung mit dem Labjack U12 und U3 wird ein Interface benötigt, das die 4 Ausgänge des U12 oder U3 gegenüber dem Rotorsteuergerät puffert. Das preiswerte Fertiggerät  "Piggyback" von NLSA ist nach deren Mitteilung auf der Webseite leider nicht mehr lieferbar. Mit dem obigen Link kann der Schaltplan eines von mir selbst gebauten Interface heruntergeladen werden, der auch zeigt, wie das Interface an das U12 bzw. U3 anzuschließen ist. Der Eigenbau ist sehr einfach, da nur ein ULN2003AN  benötigt wird, der als Puffer zwischen U12 oder U3 und Rotorsteuergerät geschaltet wird. Ein Platinenlayout habe ich leider nicht. Ich habe das Interface auf ein Stück Rasterplatine gebaut.  

Abb. des U3 mit Puffer-Interface

bb. Soll ein  SDR (Software Defined Radio), z.B. das FUNCube Dongle Pro +, als Satelliten-Empfänger sowohl für U/V-Satelliten (Uplink UHF, Downlink VFH) als auch V/U Satelliten (Uplink VHF, Donwlink UHF) verwendet werden, muß man die VHF- und UHF-Antennen wechseln können. Das kann durch einen sog. Transfer-Coaxilal-Schalter geschehen. Der Schalter kann automatisch durch SatPC32 gesteuert werden. Die Spannung am DTR-Pin des Radio-2 COM-Ports kann (optional, s. Menü "Optionen") zwischen "high" und "low" geschaltet werden, wenn der Benutzer zwischen U/V und V/U Satelliten wechselt . 

Erforderlich ist jedoch eine Transistor-Schaltstufe zwischen PC und dem Relais des Antennen-Schalters, um den COM-Port zu schützen.  Das Schaltbild eines  einfachen, leicht selbst zu bauenden 1-Transistor-Interface können Sie hier herunterladen:

 Puffer-Interface für Antennen-Schalter


6. Patch-Files 
Zur Zeit sind keine Patch-Files erforderlich

7. SatPC32  V.12.8c
Mit dem folgenden Link können Sie die deutsche Vorgängerversion 12.8c herunterladen:

SatPC32-Demo
 
  (V. 12.8c,  deutsch)

Entpacken Sie das heruntergeladene File bitte in einen leeren Ordner Ihrer Festplatte. Dieser Ordner enthält anschließend das Setup-Programm und die nötigen Info-Texte. Lesen Sie diese zuerst diese, bevor Sie das Setupprogramm starten. 

 

 

Home   Software   Adressen   Bilder   DK1TB